TSV plant Erneuerung der Stockbahnen

Die Eitlbrunner Stockschützen stimmten bei einer Gegenstimme für das Bauvorhaben, das insgesamt rund 65 000 Euro kosten wird.

Quelle: Monika Bucher (MZ)

Der TSV Eitlbrunn plant eine Erneuerung der Stockbahnen; auf der Seite zum alten Fußballplatz (links) soll eine weitere dazu kommen. Foto: Monika Bucher
Der TSV Eitlbrunn plant eine Erneuerung der Stockbahnen; auf der Seite zum alten Fußballplatz (links) soll eine weitere dazu kommen. Foto: Monika Bucher
 

Der TSV Eitlbrunn hat eine neue Baumaßnahme vor: Die Stocksportanlage soll erneuert und erweitert werden. Nach einer Powerpointpräsentation von Vorsitzendem Heribert Hackl über die geplante Aktion stimmten rund 40 Mitglieder bei einer Versammlung im Gasthaus Hofherr ab und beschlossen die Durchführung bei einer Gegenstimme.

Der Vereinsausschuss um Hackl sprach sich bereits vorab für eine Pachtverlängerung der Grundstücke der Sommerstockbahnen aus. Nach Gesprächen mit den Besitzern wurde erneut ein 25 Jahre laufender Pachtvertrag vereinbart und unterzeichnet. Hackl reichte anschließend einen Antrag zum Sportstättenbau beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) ein. Dieser wurde als Kleinantrag im Juli genehmigt ebenso der vorzeitige Maßnahmenbeginn.

 Aufgrund der zusätzlichen vierten Eisstockbahn, der Erweiterung des bestehenden Häusls und wegen des vorliegenden Wasserschutzgebiets gab es bereits Gespräche mit den zuständigen Stellen. Für die Maßnahme spräche die Steigerung der Mitglieder der Abteilung seit 2013 von 22 auf 33, davon seien 28 spielberechtigt. Derzeit sind vier Mannschaften im Sommerspielbetrieb und es stehen sieben Meisterschaften in dieser Saison an. Drei offizielle Turniere sind bereits gemeldet. Laut Hackl würde das Darlehen für den Verein 35  000 Euro betragen, für die Finanzierung seien rund 2 700 Euro pro Jahr Annuität veranschlagt.

Hackl stellte dann den Ablauf des Vorhabens im Detail vor. Dieses Jahr noch ist der Rückbau der drei bestehenden geteerten Stockbahnen geplant mit Abtransport und Entsorgung. Es werden die Fundamente erweitert, dann folgen der Unterbau und der Bau von vier neuen Pflasterbahnen. Es wird eine Beleuchtungsanlage errichtet und im kommenden Jahr dann eine Bande im Anschluss zum alten Sportplatz und auf der gegenüberliegenden Seite als Lärmschutzwand und Eingrenzung. Nach den Erschließungsmaßnahmen für Kanal und Wasser und eventuell Strom folge die Erweiterung des Stockhäusls. Neu gebaut werden auch Toiletten.

Die Gesamtkostenaufstellung bezifferte Hackl auf 65 000 Euro. Als Barmittel des Vereins nannte Hackl die Summe von 10 000 Euro, an bereits generierten Geldspenden von Gönnern und Sponsoren stehen 10 000 Euro bereit, an Darlehen und Krediten 21 500 Euro. Unbare Aufwendungen sind eigene Arbeitsleistungen und Sachleistungen von jeweils 2 000 Euro. Die Gesamteigenbeteiligung betrage 45 500 Euro, so Hackl. Fremdmittel sind 6 500 Euro vom Markt Regenstauf und 13 000 Euro Staatsmittelförderung vom BLSV. Zum aktuellen Stand, gab Hackl bekannt, habe der TSV ein Gesamtguthaben von rund 22 000 Euro. Für den Darlehensbetrag von 35 000 Euro übernimmt der Markt Regenstauf die Bürgschaft. Als Auszahlungsbeginn ist der 1. Oktober geplant, die erste Teilzahlung am 30.Juni 2019. Der restliche Darlehensbetrag beläuft sich auf 22.000 Euro. Effektiver Jahreszins ist 1,80 Prozent, die monatliche Tilgung 225 Euro, die Laufzeit zehn Jahre. Die Finanzierung des Tilgungsbetrags von jährlich 2 700 Euro wird durch Einnahmen bei Bandenwerbung, zusätzliche Veranstaltungen und durch den Beitrag der Eisstockabteilung aufgebracht.

Der neu gegründeten Projektgruppe gehören Projektleiter Thomas Gröninger, Bauleiter Andreas Jehl, Finanzier Daniel Müller an sowie Heribert Hackl und Mario Augustin.